Das kleine Wortikon

Spannende und freche Wortgeschichten – ein Blog für Kinder (und größere Leute). Tauche nach Wörtern, gehe ihnen auf den Grund und entdecke die Geschichten, die sie verbergen.

Rudel, Herde, Schwarm & Co.

Ein Sprung Rehe
 
| Lesealter: ab 10 Jahre |

Genau wie der Mensch verspüren auch viele Tiere das Bedürfnis, in Gruppen zu leben. Sie wollen gemeinsam jagen, gemeinsam durch die Weidegründe streifen, den Nachwuchs großziehen und sich in der Gewissheit wiegen, dass immer irgendein Artgenosse Ausschau hält nach gierigen Räubern oder sonstigen Gefahren. Als Individuum, das ja seine persönlichen Bedürfnisse hat und Verantwortung für sich trägt, mit einer großen Herde zu verschmelzen, sozusagen in der Art abzutauchen, ist schließlich auch für Menschen beglückend. „Rudel, Herde, Schwarm & Co.“ weiterlesen

picobello

 
| Lesealter: ab 12 Jahre |

Roberto Rückebrecht hatte wirklich so was wie einen kaputten Rücken. Er war ein sehr kleines Kind, gelinde gesagt ein abgebrochener Zwerg. Roberto war zur Hälfte Italiener. Von seinem italienischen Vater hatte er eine Kaffeetönung der Haut und die kräftigen schwarzen Haare, die wie alte Schallplatten in der Sonne nur ganz wenig schimmerten, als würden sie das Licht verschlucken. „picobello“ weiterlesen

Tussi

 
| Lesealter: ab 10 Jahre |

Schau an. Die da, tak tak tak, hat so dünne Absätze an den Stiefeletten, könnte glatt Blindenschrift ins Gehwegpflaster stanzen. Aber wahrscheinlich kann sie nicht ordentlich schreiben, sind ja meistens nicht so helle im Kopf wie die Haare oben drauf. Platinblond. Bitte buchstabiere ›Chihuahua‹. Bitte was? H – U – N – D. Ja, genau. So einen hat sie nämlich dabei, eine richtige Fußhupe. „Tussi“ weiterlesen

tierisch

 
| Lesealter: ab 10 Jahre |

Es ist Sonntag und mal wieder ein Wetter zum Mäusemelken. Die Wolken am Himmel sind keine Schäfchen, sondern fette, tranige Walfischkühe, in die eine Herde Stachelschweine kleine Löcher gepiekst haben muss, so dass es unablässig Bandwürmer regnet. Aber hey, zum Kuckuck! Das ist für Herrn Agame kein Grund, den ganzen Tag wie ein Faultier am Bettpfosten zu hängen. Im Gegenteil: Ist der innere Schweinehund erst überwunden, bekommt er richtig Hummeln im Hintern. „tierisch“ weiterlesen